Projekt „Die jungen Imker“

Eine Initiative des Rügener Landhandel in Kooperation mit unserem Imker Herrn Günter Kühn. Im Spätsommer 2015 standen Günther Kühn (Imker) und Cindy Remien (Rügener Landhandel) an einem Feldrand mit Blick auf einen Bienenwagen in der Ferne…

und schon war eine neue Idee geboren:

Ein Projekt

für Kinder unserer Region und zum Erhalt der Bienen und der Imkerei auf der Insel Rügen.

Ziel dieses Projektes ist es, Kindern der Insel Rügen durch professionelle Anleitung praxisorientiert an die Imkerei heranzuführen. Hierbei sollen nicht nur die Grundkenntnisse der Imkerei vermittelt werden, sondern vor allem auch die Bedeutung der Bienen und der Imkerei für unsere Gesellschaft, unser Leben und somit auch für unsere Ernährung und unsere Zukunft.

 

Bienenwagen Bussvitz 2.1JPG

 

 

 

20160115_124012[1](1)Schnell schaffte Herr Kühn eigens für dieses Projekt einen Bienenwagen an. Und Frau Remien knüpfte inzwischen die Kontakte, führte unzählige Gespräche, erarbeitete das Projekt und schrieb es nieder.

Viele interessierte Menschen konnten für dieses Projekt gewonnen werden. Und so überzeugten wir auch Frau Monika Morawietz, die mit Leib und Seele als Schulleiterin der „Freien Schule Rügen“ in Dreschvitz fungiert. Ruckzuck hatte sie neun interessierte und begeisterte Schüler dieser Schule zusammen und das Projekt konnte tatsächlich am 18.02.2016 starten. Anna-Marie, Finja, Julius, Nis, Lisa-Lena, Richard, Anna, Juninio, und Li bilden nun „Die jungen Imker“.

 

 

Auch Frau Sabine Hopp, eine gelernte Imkerin mit jahrzehntelanger Berufserfahrung, erklärte sich ohne jegliche Zögerung sofort bereit, den Kindern die nötige Theorie und Praxis zu vermitteln. Ihr Ehemann, Werner Hopp, liebt die Arbeit mit Kindern und unterstützt fortan seine Frau vor allem bei den praktischen Arbeiten. Zusammen leben sie in Sassnitz. Aber die Arbeit mit den Kindern und vor allem mit den Bienen hat Ihnen schon immer sehr viel Freude bereitet. Beide befinden sich in Ihrem wohlverdienten Ruhestand und betreuen das Projekt „Die jungen Imker“ ehrenamtlich.

 

Frau Martina Nethe ist als Horterzieherin der Freien Schule Rügen ebenfalls bei diesem Projekt dabei. Sie möchte in naher Zukunft neben den Wildbienen ein Honigbienenprojekt für den Schulgarten entwickeln und versucht hierbei soviel Wissen wie möglich zu gewinnen. Sie ist die ruhige Seele unter uns und hat immer alles im Blick und für jedes Kind stets ein offenes Ohr.

 

IMG_4318-1Einmal wöchentlich treffen sich die Kinder mit Frau Hopp in Dreschvitz. So wurden bislang neben erster Theorie zur Vorbereitung auf den Einsatz im Bienenwagen Rähmchen genagelt, Draht eingespannt und Mittelwände eingelötet. Viel Freude gab es auch beim Fertigen von Kerzen aus Bienenwachs. Aber die größte Vorfreude gilt natürlich den drei Bienenvölkern, die Herr Kühn für die Kinder bereitstellt. Sie werden bereits sehnsüchtig von allen erwartet. Anfang Mai wird es dann soweit sein und die Bienchen ziehen in ihr neues Heim nahe Dreschvitz ein. Aber es wird in den nächsten Wochen noch viel spannender, wenn die Kinder mit den Bienen arbeiten und ihren ersten eigenen Honig ernten. Dieser wird nach dem Schleudern natürlich nicht nur in Gläser abgefüllt, sondern mit Etiketten verziert, die die Kinder selbst entwerfen, natürlich auch unter fachlicher Anleitung.

Herr Wolfgang Wüsthoff, ebenfalls ein Imker aus Leidenschaft und bereits in 5. Generation, konnte seine Begeisterung für dieses Projekt nicht verbergen und sagte ebenfalls seine Unterstützung zu.
So waren wir bereits am 14.04.2016 auf Exkursion bei den Bienen von Herrn Wüsthoff. Wir schlugen uns mit 3 PKW’s quer durch den Rügener „Urwalddschungel“ zwischen Garz und Berglase. Denn hier hat Herr Wüsthoff seinen Bienenwagen platziert. Trotz anfänglicher Skepsis und ein bisschen Angst bei dem einen oder anderen Jungimker gelang es Herrn Wüsthoff uns alle zu begeistern. Wir hatten einen richtig schönen Projekttag. Aber schaut doch einfach selbst:

 

 

Am 28.04.2016 gegen 18 Uhr war es endlich soweit:
Der Bienenwagen traf mittels riesigem Sattelschlepper beim Rügener BC34E3E3-563B-4C18-89FF-8B8E7BACE7B8-exportLandhandel ein.

Knapp 600 km hatte er zurückgelegt! Die schützende Plane wurde abgedeckt und ein wahres Schmuckstück strahlte uns entgegen. Genau so ein schönes „Zuhause“ hatten wir uns für die Bienen gewünscht. Nun kann die Arbeit mit den Bienen beginnen. Aufgrund des Feiertages  treffen wir uns bereits am Mittwoch, den 04.05.2016 das erste Mal an unserem Bienenwagen. Ist das Wetter schön, radeln wir natürlich mit dem Fahrrad direkt von der Schule dorthin. Nun beginnt der spannendste Teil des Projektes: Die Arbeit mit den Tieren im Bienenwagen. Und nicht nur im Bienenwagen, sondern die Kinder bekommen auch einen Einblick in die moderne Imkerei, der Arbeit mit Magazinbeuten.

 

 

 

Am 28.04.2016 erhielten „Die jungen Imker“ endlich Ihre Schutzkleidung.

DSCI0008Sofort wurden alle Anzüge anprobiert und auch, wenn so manch‘ einer das Gefühl hatte, wie ein Astronaut auszuschauen, diese Bekleidung wird uns definitiv vor den so viel gefürchteten Stacheln der Honigbienen schützen. Und das ist doch das Wichtigste! Sticht die Biene doch einmal zu, wird sie tatsächlich sehr hart dafür bestraft. Denn die Biene trägt davon eine so große Verletzung an Ihrem Hinterteil, daß sie am Ende stirbt. „Also liebe Bienen, laßt uns friedlich miteinander arbeiten!“

 

 

 

 

Bei schönem Wetter radeln wir natürlich mit dem Fahrrad zum Bienenwagen…

DjI 1

Hier sitzt eine Biene auf der Hand und leckt vermutlich einen aus der Wabe verloren gegangenen Tropfen Nektar auf.

14DE8EA0-0FB9-4751-93BE-111FB7CBDF66-export

Bei der Schwarmkontrolle der Bienen in der Segeberger Beute.

FAF151DC-CEB2-41DA-A31D-16F902AD83DE-export

Ein Blick auf die Wabe. Wer findet die Königin?

0C448DEE-D162-48B4-90E1-3011DF009C08-export

Hier stellten die Kinder schnell den Unterschied zwischen einem Drohn (links) und einer Arbeitsbiene (rechts) fest: Der Drohn ist viel größer!

FA79C37C-FCE5-4B48-9197-D4A64F0BE749-export

Im Bienenwagen ist nicht viel Platz, aber wir sehen auch hier haben die fleißigen Bienen bisher gute Arbeit geleistet.

DB05E2BD-05BD-467B-9CB4-5D212CB07809-export

 So eine Wabe ist ganz schön schwer! Wir schätzen ihr Gewicht hier auf 2 – 3 kg.

BE29BEBF-2932-4FAE-B246-7C4A6EFB6132-export

 „Die jungen Imker“ verkosten ersten frischen Honig aus den Waben. Einstimmiges Urteil: Lecker!

2016-05-19-PHOTO-00000020

Jeder „schmeckt“ tatsächlich den Raps.

2016-05-19-PHOTO-00000021

Hier zeigt sich die „Königin“ (im oberen linken Bildviertel). Sie ist viel größer als ein Drohn oder eine Arbeitsbiene.

2016-05-19-PHOTO-00000022

Am Flugloch der Segeberger Beute ist richtig was los…

2016-05-19-PHOTO-00000023

Ein Blick auf eine Wabe: Die Bienen waren schon richtig fleißig!

2016-05-19-PHOTO-00000024

Wir kontrollieren wieder einmal in der Segeberger Beute. Unzählige Bienen. Sie sind so friedlich. Und noch immer ist kein einziges Kind von einer Biene gestochen worden.

2016-05-19-PHOTO-00000025

Die Kinder werden immer mutiger und mittlerweile wird hier auch schon gefachsimpelt. Die Kinder beherrschen die ersten Fachbegriffe und Zuhause stehen den Eltern vermutlich die ersten Fragezeichen ins Gesicht geschrieben.

2016-05-19-PHOTO-00000029

Es bleibt in jedem Fall spannend bei den jungen Imkern!

All den lieben Menschen, die sich für das Projekt „Die jungen Imker“ engagieren (nicht alle sind hier namentlich erwähnt), gilt ein besonderer Dank, denn ohne sie hätte es dieses Projekt nicht gegeben!

DANKESCHÖN!!!

Kontakt: Cindy Remien, Telefon: 015150717772