DGF-Medaille 2012

Rügener Rapsöl wurde 2012 auf der Grünen Woche preisgekrönt.

 

 

DGF-Rapsoel-Medaille 2011/2012

Feinschmecker Logo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pressemitteilung der DGF

DGF Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e.V.
Postfach 90 04 40
60444 Frankfurt/Main

23 native Rapsöle erhalten für ihren ausgezeichneten Geschmack die DGF-Rapsöl-Medaille 2011/2012

Berlin, 21. Januar 2012 – Die Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft (DGF) zeichnete während der Internationalen Grünen Woche in Berlin insgesamt 23 native Rapsöle mit der DGF-Rapsöl-Medaille aus. Das Qualitätssiegel für herausragende Geschmacksqualität konnten in diesem Jahr 17 Hersteller aus Deutschland und der Schweiz entgegennehmen. „Diese Auszeichnungen bahnen hochwertigem nativem Rapsöl den Weg sowohl in die gehobene als auch in die Alltagsküche der Menschen“, betonte Peter Bleser, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundeslandwirtschaftsministerin. Bereits zum sechsten Mal zeichnet die DGF native Rapsöle mit einer Medaille aus, mit der ein Jahr lang für die prämierten Produkte geworben werden darf. Verantwortlich für die sensorische Beurteilung der Rapsöle war auch in diesem Jahr wieder das Max Rubner-Institut – das Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel.

Rapsöl ist mittlerweile das beliebteste Speiseöl in Deutschland. Den Spitzenplatz mit einer verbrauchten Menge von 1,6 Litern pro Haushalt im Jahr 2010 erdankt es sowohl seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in der Küche als auch seinen gesundheitlichen Vorzügen. Die Zusammensetzung der Fettsäuren – insbesondere das Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren – ist im Rapsöl sehr gut. Darauf weisen Ernährungswissenschaftler seit Langem hin und darin begründet sich auch die in diesem Jahr erstmalige Partnerschaft mit dem Verband der Oecotrophologen VDOE bei der Verleihung der DGF-Rapsöl-Medaille.

Bei den besonders schonend gewonnenen nativen Rapsölen kommt hinzu, dass typische Aroma-, Farb- und sekundäre Pflanzenstoffe bei der Herstellung weitgehend erhalten bleiben. Sie schmecken leicht rapssaatig und nussig und sind von honig¬gelber Farbe. Um diese Besonderheiten zu bewahren, sollten native Rapsspeiseöle vorzugsweise in der kalten Küche für Salatdressings, Dips, Brotaufstriche und ähnliches eingesetzt werden.

Da die Angebotsvielfalt mittlerweile auch bei nativen Rapsölen groß ist, hilft ein bewährtes Qualitätssiegel wie die DGF-Rapsöl-Medaille dabei, im Handel die richtige Auswahl zu treffen.